Forderungsbewertung zum 31.12.

Abkürzungsverzeichnis und Symbole

Symbole:
>>>> =  scrollen
Δ         = Differenz

Abkürzungsverzeichnis:

EWB = Einzelwertberichtigung
EWFO = Einwandfreie Forderungen
PWB = Pauschalwertberichtigung
USt = Umsatzsteuer
ZWFO = Zweifelhafte Forderungen


Theorie-logoHandelsrechtlich gilt bei der Bewertung von Forderungen als Umlaufvermögen das strenge Niederstwertprinzip. Nach dem strengen Niederstwertprinzip ist von 2 möglichen Wertansätzen der niedrigere zu wählen.

  Mögliche Wertansätze für Forderungen:

        • Höhe der Forderungen vor Wertberichtigung
        • Höhe der Forderungen nach Wertberichtigung.

Das Problem von Wechselkursschwankungen wird ausgeklammert.


Da die Höhe der Forderungen nach Wertberichtigung damit immer der niedrigere Wertansatz ist, sind Forderungen in Höhe der Forderungen nach Wertberichtigung handelsrechtlich zu bilanzieren.


Vorgehen bei der handelsrechtlichen Bewertung von Forderungen:

Schritt 1: Ermittlung der Höhe des Regelwerts, der ZWFO und  der EWFO zum 31.12.


Schritt 2: Ermittlung der Höhe von EWB und PWB

Nach dem strengen Niederstwertprinzip müssen nicht realisierte Verluste des Umlaufvermögens, also EWB und PWB, berücksichtigt werden.


Schritt 3: Ermittlung des handelsrechtlichen Bilanzansatzes der Forderungen zum 31.12..

Handelsrechtlicher Bilanzansatz für Forderungen


>>>>Gesamtübersicht handelsrechtliche Bewertung von Forderungen:

www.bwr-to-do.de www.bwr-to-do.de www.bwr-to-do.de www.bwr-to-do.de www.bwr-to-do.de www.bwr-to-do.de www.bwr-to-do.de www.bwr-to-do.de

zurück                                             Seitenanfang                               weiter